Schulverpflegung

Das Staatliche Berufliche Schulzentrum Aschaffenburg wird von rund 800 Schülern und Schülerinnen besucht, die alle ganztags beschult werden. Aktuell wird durch einen externen Speisenanbieter an fünf Tagen eine Snackverpflegung angeboten. Dieses wird täglich von ca. 30 Personen in Anspruch genommen.

Die Schule wünscht sich eine abwechslungsreiche, vollwertige Snackverpflegung, die Obst und Gemüse beinhaltet und von den Schülern und Schülerinnen gerne angenommen wird. Außerdem möchte Sie mit Hilfe des Coachings die Organisation der Verpflegung optimieren und die Atmosphäre beim Essen verbessern.

Das Coaching führt das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Würzburg Fachzentrum Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung durch. [zur Homepage…]

weitere Infos: http://www.schulverpflegung.bayern.de/index.php

Herausforderungen:

Die Snackverpflegung des vorhandenen Kiosks soll von mehr Kunden genutzt werden und konkurrenzfähig gegenüber dem nahegelegenen Supermarkt sein. Hierzu wird ein Werbekonzept erstellt, das Angebot optimiert und an die Vorgaben der DGE angepasst. Zudem wird der Verkaufsbereich ansprechender gestaltet und ein Rückzugsort für die Schüler geschaffen. 2019 soll mit der Renovierung der Schule begonnen werden.

Lösungswege (Welche Maßnahmen werden zur Zielerreichung ergriffen?)

Mit Hilfe einer Fragebogenaktion wurden die Wünsche und Anregungen der Schüler Rund um das Essensangebot gesammelt. Schüler erarbeiteten, mit Mitgliedern des Essensgremiums, Lösungswege wie das Speiseangebot, die Werbung, die Gestaltung des Verkaufsbereichs und der Verkaufsablauf optimiert werden könnten.

Für eine Steigerung des Umsatzes erstellten Schüler Plakate für eine Werbekampagne. Außerdem wurden Möglichkeiten besprochen, wie die Monitore im Foyer in das Werbekonzept einbezogen werden könnten.

Für den Rückzugsbereich während der Pausen konnte das „alte Restaurant“ hergerichtet werden. Um die Aufmerksamkeit für den neuen „Pausenraum“ (Rückzugsort) zu steigern, wurde eine Aktion zur Namensfindung durchgeführt und von den Schülern Wegweiser zur „Schlemmergrotte“ gebastelt.

Unter Berücksichtigung der Schülerwünsche wählte Frau Bopp (Caterer) neue Speisen aus und stellte diese dem Essensgremium vor.

Um die Wartezeit am Kiosk zu reduzieren, sollen die Schüler als Entscheidungshilfe alle Speisen inkl. Preis auf einem Blick erkennen. Dafür fotografierten Schüler die angebotenen Speisen und Frau Bopp kennzeichnete auf den Fotos den Preis, sowie Besonderheiten mit Hilfe von Logos z.B. Vegetarisch, ohne Schweinefleisch.

Ergebnisse (Was wurde bereits oder wird in nächster Zeit umgesetzt bzw. welche Ziele wurden wie erreicht?)

Am 11.03.2019 startete das neue Konzept. Der Kiosk wurde mit den Fotos (Angebot + Symbolen) und Fingerfarben neu gestaltet. Im Schulhaus wurden die Werbeplakate verteilet und die Wegweiser für die „Schlemmergrotte“ angebracht.

Frau Bopp ergänzte das Angebot durch Vitalbrötchen, Joghurtbecher mit Müsli bzw. Früchten, Börek mit Spinat oder Rindfleisch. Die neuen Speisen wurden von den Schülern gut angenommen. Damit der Kiosk weiterhin interessant bleibt, ist ein Wechsel des Angebots je nach Saison und Wünschen der Schüler geplant.

Künftig kann Frau Bopp aktuelle Werbung in der Laufleiste als Bild und Text auf den Monitoren im Foyer anzeigen lassen.

O-Töne (Was sagen die Mitglieder des Essensgremiums über das Coaching?)

Caterer: “Die Arbeit hat sich gelohnt. Die Joghurts werden sehr gut angenommen.“

Lehrerkollegin: „Schön, dass leckere Vitalbrötchen angeboten werden.“

Schüler: „Kann ich früher in die Pause, damit ich noch nen Joghurt bekomme?“

Aschaffenburg, 02.06.2019

Schulverpflegungsbeauftragte: Marion Brehm

Coach: Iris Burger