Woche der Nachhaltigkeit:

Schon im Vorgriff auf die diesjährige Woche der Nachhaltigkeit besuchten wir, die Klassen FE 11A und FE 11B, im Rahmen unseres Wandertages den Bauernhof mit Hofladen der Familie Brunner in Schweinheim. Dort hatten wir die Gelegenheit, den Hof zu besichtigen und auch selbst Butter herzustellen, die wir dann mit Schnittlauch und Radieschen auf frischem Bauernbrot genießen konnten.

Auf dem Hof gibt es rund 80 Milchkühe und Rinder. Die Kühe werden mit einem modernen Melkroboter gemolken. In einem anderen Stall befinden sich die Jungrinder und Kälbchen. Die Äcker für das Futter der Tiere werden nachhaltig mit wechselnden Fruchtfolgen bewirtschaftet, so dass fast alle verwendeten Futtermittel selbst produziert werden, ohne Soja und Gentechnik.

Neben der Rinderzucht betreibt Familie Brunner auch einen mobilen Hühnerstall. So gibt es im Hofladen immer frische Eier zu kaufen.

Das weitere Sortiment umfasst frische Erzeugnisse aus eigener Herstellung wie Milch, Joghurt, Käse, Kartoffeln, Brot, Wurst und Fleischwaren sowie saisonales Obst und Gemüse. Milch und Joghurt werden in Pfandgläsern angeboten, was den Verpackungsmüll reduziert.

Darüber hinaus gibt es viele weitere Produkte aus der Region wie z.B. frisches Gemüse & Obst, Honig, Hofladen-Nudeln, Brotaufstriche.

Der Einkauf von frischen, regional produzierten Lebensmittel ohne lange Transportwege kommt sowohl der eigenen Gesundheit als auch der Umwelt zu Gute.

A. Friedel

 

Bericht einer Schülerin:

 

Unsere Klasse, FE 11B und die Klasse FE 11A, sind am Wandertag zum Bauernhof „Brunner“ in Schweinheim gewandert.

Wir teilten uns in zwei Gruppen:

In meiner Gruppe sind wir zuerst in die Küche gegangen und uns wurde gezeigt, wie Butter hergestellt wird. Wir schnitten Brot und Radieschen und füllten die fertige Butter in eine Form. Dann gab es eine kleine Brotzeit mit den selbst vorbereiteten Lebensmitteln. Selbstverständlich halfen wir nach dem Essen beim Spülen.

Danach sind wir in den Kuhstall gegangen, die Kühe und die Geräte wurden vorgestellt. Von den 60 – 80 Kühen haben alle einen Namen bekommen. Zum Melken gehen die Kühe von alleine. Sie stellen sich in eine Maschine; diese scannt dann das Kuheuter. Während dem Melken bekommen die  Kühe Kraftfutter.

Zum Schluss haben wir den Hühnerstall besucht, in dem 350 Hennen wohnen. Einen Hahn gibt es

nicht. Die Hennen legen zusammen ca. 300 Eier am Tag.

Wir haben uns verabschiedet und uns Lebensmittel im Hofladen gekauft.

Leonie Kleinschmidt, FE 11B