Schüler helfen notleidenden Menschen

Schüler helfen Not leidenden Menschen

Nach dem Motto „Helfen kann so einfach sein“ packten Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Schulzentrums Aschaffenburg für hilfsbedürftige Kinder, Familien, alte Menschen und Menschen mit Behinderung aus osteuropäischen Ländern wie Albanien, Bosnien-Herzegowina, Rumänien oder der Ukraine weihnachtlich dekorierte Pakete.

Inspiriert von den Johanniter-Weihnachtstruckern wurden alle Pakete mit Grundnahrungsmitteln (z.B. Reis, Nudeln oder Mehl) gefüllt. Auch Hygieneartikel und Süßigkeiten durften nicht fehlen. Zusätzlich fand eine kleine Weihnachtsüberraschung ihren Platz im Päckchen, damit die Weihnachtswünsche der Kinder vor Ort erfüllt werden können.

So einheitlich die Packliste und die Vorgaben auch waren, so vielfältig war das Ergebnis. In den Klassen wurde mit viel Engagement organisiert, verteilt, eingekauft, gebastelt, ausgemalt, beklebt und geschrieben. Insgesamt konnten somit über 15 bunte Pakete übergeben werden. An der Aktion beteiligt hat sich die gesamte Schulfamilie – von Integrationsklassen über Berufsfachschüler der Kinderpflege, Ernährung und Versorgung und Sozialpflege, bis zu den Teilzeitschülern der Berufsschule III im Nahrungsbereich.

Die Schülerinnen und Schüler des BSZ befassten sich im Vorfeld mit den Lebensverhältnissen in den Zielregionen. Das Interesse, etwas über die dortige Situation zu erfahren, war groß – genauso erschütternd jedoch auch die Erkenntnis, dass die Themen Hunger und Armut die Zielländer prägen. Umso mehr war es den Schülerinnen und Schülern wichtig, den Menschen eine kleine Weihnachtsfreude zu machen.

Bei einer symbolischen Übergabe unter dem Schulweihnachtsbaum lobte der Schulleiter Dieter Trott die Bemühungen der Schüler und beteiligten Lehrkräfte und zeigte sich begeistert, dass die Pakete ihre lange Reise nun antreten und Weihnachtsfreuden bereiten werden. 

Carmen Luder