Theaterbesuch: „Antigone“

Der alljährliche Theaterbesuch mit allen Klassen der Berufsfachschule für Kinderpflege ist inzwischen zum guten Brauch geworden: in diesem Schuljahr wählte das Lehrerkollegium den Klassiker „Antigone“ nach Sophokles in der Fassung von Jean Anouilh aus; ein Gastspiel im Stadttheater Aschaffenburg der Bühnen TheaterGrueneSosse & Theaterhaus Ensemble Frankfurt.

Bei der Auswahl vertrauten wir auf den uns bereits bekannten Bühnenstil der Schauspieltruppe, Jugendlichen klassische Literatur unkonventionell und mit frischen Inszenierungen zu vermitteln. Trotzdem ist eine gute Vorbereitung der Schüler/innen auf diesen Stoff der griechischen Antike unerlässlich. Im Deutschunterricht wurden die verwandtschaftlichen Beziehungen der Familie des König Ödipus veranschaulicht und der Konflikt zwischen den Schwestern Ismene und Antigone herausgearbeitet: Ist das universelle Menschenrecht auf eine würdige Bestattung höher einzuschätzen als das Gesetz des Königs?

Das Publikum ist in dieser Inszenierung stark gefordert: alle Rollen werden von mehreren Schauspielern dargestellt, die Dialoge zum Teil synchron oder überlappend gesprochen. So konnten die innere Zerrissenheit, das Ringen um die richtige Entscheidung und die verschiedenen Emotionen der Protagonisten gut nachempfunden werden.

Unsere Berufsfachschüler/innen folgten dem Bühnengeschehen sehr aufgeschlossen und interessiert. Im Anschluss an die Theateraufführung beteiligten sie sich äußerst engagiert am Werkstattgespräch mit den Schauspielern und klärten Fragen zur Umsetzung des Stücks auf der Bühne und zur Darstellung des Konflikts zwischen Moral und Gesetz. Sophokles‘ „Antigone“ von 1490 vor Christus ist in seiner tiefgründigen Auseinandersetzung mit menschlichen Gefühlen und Entscheidungen moderner denn je: es wurden viele aktuelle Bezüge hergestellt.

Margit Emmerich, StDin