Auszubildende drei Wochen in Irland mit Erasmus+

Mit dem europäischen Förderprogramm Erasmus+ (Mobilität in der Berufsbildung) sammelten 12 Auszubildende aus dem Kompetenzzentrum Ernährung der Berufsschule III Aschaffenburg drei Wochen lang neue Erfahrungen in Irland.

Die Azubis kamen in den Genuss, in irischen Restaurants und Hotels zu arbeiten. In dem im Süden Irlands befindlichen Städtchen Tralee lernten die SchülerInnen am zweiten Tag das IT-College kennen und tauschten sich mit den irischen Studenten über deren Ausbildung aus.

Nach einer Führung durch den Ernährungsbereich, die von irische Studenten betreut wurde, begann im Computerraum die Arbeit an den Präsentationen, in denen die Betriebe vorgestellt werden sollten, in denen die SchülerInnen in den drei Wochen arbeiteten. Weiterhin stand ein Besuch der Celtic School of English auf dem Plan. Neben irischer Livemusik lernten die Azubis auch den traditionellen irischen Tanz. An den Arbeitstagen fand dort auch der begleitende Englischkurs statt.

Mitte der ersten Woche begann die Betriebspraktika. Zusätzlich zu ihrer Arbeit hatten die SchülerInnen den Auftrag, vorgegebene Lernergebnisse zu erreichen. Neben „soft skills“, wie der Teamfähigkeit oder dem selbständigen, zielorientierten Arbeiten, war u.a. gefordert, herauszufinden, welche typische irischen Speisen es gibt (Köche) oder zu wissen, welche Getränke angeboten werden und welche Unterschiede zu Deutschland es im Service gibt (Hotelfachleute).

In einem Interview in englischer Sprache wurde am Ende des Aufenthaltes jeder Teilnehmer eine halbe Stunde über das Projekt befragt. Dabei konnten die Azubis zeigen, welche Sprach- und Fachkompetenzen sie erworben haben.

An den arbeitsfreien Tagen fanden zwei Exkursionen (Ring of Kerry und Halbinsel Dingle) statt, um das Land und die Leute besser kennen zu lernen.

Am Ende der drei Wochen stand für die Auszubildenden fest: „Die Iren sind cool und sehr nett, sie helfen einem sofort, auch, wenn man Fehler macht, haben sie Verständnis und nehmen einen so, wie man ist.“ Und auf die Frage, ob Irland ein Land wäre, in das sie gern zurückkommen würden, um dort zu arbeiten, gab es die Antwort: „Auf jeden Fall, ich habe auch schon ein Jobangebot bekommen. Ich würde das auch gern machen und komme nach der Ausbildung zurück.“ Insgesamt war die Erasmus+ Mobilität ein voller Erfolg, auch dank der Ausbildungsbetriebe sowie der betreuenden LehrerInnen und natürlich der finanziellen Unterstützung seitens der EU.

v.l.n.r. Kevin Seitz, Nicole Pitzen, Sergej Fezert, Tizian Neuberger, Anna Jörg, Alexia Müller-Martinez, Anna-Lena Rupprecht, Seline Gudereit, Kim-Saskia Ernst, Julian Ehrlicher, Victoria Kaiser, Sarah Hoffmann und Betreuungslehrerinnen Mara Gigliola und Evelyn Werner

Hier geht es zu den Präsentationen unserer Azubis…

Ireland 2016 The project

Irland 2016 Alexia Mueller Martinez The Roast House

Irland 2016 Ernst Kim_Ballygarryhousehotel

Irland 2016 Fezert Sergej-Meadowlands hotel

Irland 2016 JoergAnna-TheManorWestHotel

Irland 2016 PitzenNicole-DasO’sullivanRestaurant

Irland 2016 SeitzKevin.TheManorWestHotel

Irland 2016 Seline Gudereit-The Roast House

Irland 2016 Victoriakaiser-TheBennersHotel